Fasten vertreibt Schmerzen bei Arthrose

Fastende Arthrose-Patienten benötigen weniger Schmerzmittel


Statt Schmerzmittel zu schlucken, aufs Essen verzichten? Für Arthrosepatienten könnte sich das lohnen. In einer Studie der Universität Jena verflüchtigte sich durch eine Fastenkur bei vielen der Schmerz in den Gelenken.

Bewusst Fasten Thüringer Wald

Arthrose ist ein ausgesprochen schmerzhaftes Leiden. Statt über mit Gelenkflüssigkeit geschmierte Knorpelsubstanz zu gleiten, schabt im Extremfall bei jeder Bewegung Knochen auf Knochen. Forscher der Universitätsklinik Jena haben untersucht, wie sich eine Fastenkur auf das Schmerzempfinden auswirkt. Dazu rekrutierten sie 36 Freiwillige, die unter Arthrose im Knie, der Hüfte oder den Fingergelenken litten.

Schmerztabletten werden überflüssig
Das Ergebnis: Während einer 15-tägigen Saftfastenkur nach der Buchinger-Methode konnte ein Teil der Patienten ihren täglichen Schmerzmittelkonsum deutlich reduzieren. Bei den übrigen hatte sich der Schmerz sogar so weit verflüchtig, dass sie ganz auf Schmerztabletten verzichten konnten. Der Effekt war von Dauer: Die Besserung hielt noch Wochen nach dem Fastenende an. „Ein Grund dafür ist sicherlich die Gewichtsabnahme, die besonders die Kniegelenke entlastet hat“, erklärt Sebastian Schmidt, der die Studie als Doktorand betreute. Im Schnitt verloren die Teilnehmer rund fünf Kilo Gewicht – bei einer stark übergewichtigen Probandin waren es sogar ganze zwölf Kilogramm.

Bessere Blutwerte, köpereigene Schmerzmittel
Doch nicht alle Teilnehmer brachten von vornherein zu viel auf die Waage – und für Arthrose in den Fingern spielt das Körpergewicht ohnehin keine Rolle. Die Gewichtsreduktion kann folglich nicht der einzige Grund für die Besserung sein. „Ein weiterer günstiger Faktor könnte der Verzicht auf tierische Nahrungsmittel sein“, sagt der Forscher. Es sei bekannt, dass Arachidonsäure aus tierischen Fetten Entzündungsprozesse verstärkt.

 

Hinzu kommt: „Aus früheren Studien wissen wir, dass der Köper während des Fastens verstärkt Cortisol produziert – und das wirkt wie ein internes Schmerzmittel“, so der Forscher. Außerdem normalisieren sich während des Fastens Blutwerte wie beispielsweise der Blutzucker. „Da die Gelenkflüssigkeit die Zusammensetzung des Blutes spiegelt, kann sich das positiv auf die Funktionstüchtigkeit der Gelenke auswirken“, sagt Sebastian Schmidt. Was tatsächlich die Schmerzen der Patienten lindert, wissen die Wissenschaftler bisher noch nicht. Die Ergebnisse sind aber doch so vielversprechend, dass sich ein Versuch auch für andere Arthrosepatienten lohnen könnte – in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Quellen: http://www.focus.de, http://uni-jena.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0